Alte weise Herren und das Ende der Frauen am Computer durch Aufkommen der Informatik

Bei meinen Recherchen zur Geschichte der ProgrammierInnen finde ich immer mehr Quellen, die zeigen, wie sehr die Geschichte der Frauen in der Informatik und vor allem durch die Informatik vergessen wurde. Oder, um genauer zu sein, wie die Informatik selbst diese Geschichte vorerst beendete. Dass dies sich ändert, zeigt zum Beispiel die Ada Lovelace Ausstellung in Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn, wo ich letztes Wochenende war. Vielleicht schaffe ich es noch, kurz darüber zu berichten Interessant ist, wie sich bereits in zeitgenössischem Handlungen zeigt, wie Frauen aus der Informatikgeschichte gestrichen werden. Ich hatte hierzu letztens bereits einen sehr passenden Fund aus dem Jahr 1973 dokumentiert.

Gerade lese ich die Festschrift »40 Jahre Informatik in München: 1967 bis 2009«, in der unter anderem Hans Langmaack seinen “Weg in die Informatik” beschreibt. Gestolpert bin ich über seine Betonung weiser alter Herren, die paradigmatisch sehr viel über die generelle Problematik von Gender und Informatik, wenn nicht sogar Gender und Wissenschaft aussagt:

Letztlich bin ich durch die weisen Ratschläge der Herren Athen und Behnke geradewegs in die Münchner Informatik geraten. Wenn es um Berufsfindung geht, geht nichts über Erfahrungen von weisen älteren Herren, die ahnen, wo dereinst die Musik gespielt werden wird. Keine noch so tiefen Überlegungen in intelligenten jungen Köpfen können die Erfahrungen älterer Herren wettmachen.

(Quelle: 40 Jahre Informatik in München: 1967 bis 2007, S. 69)

Es ist anzumerken, dass der 1934 geborene und mittlerweile erimitierte Langmaack 2007 bereits selber wohl das war, was er als weiser älterer Herr bezeichnete: Der damals 73jährige Prof. Dr. Dr.h.c. schreibt damit letztlich seine eigene Geschichte fort als jemand, der ahnt, “wo dereinst die Musik gespielt werden wird”.

An dem Zitat spiegelt sich noch einmal der Gender-Bruch wieder, der sich mit dem Vereinnahmung des Computer durch die Informatik abspielte: Waren zunächst Frauen in den 1940er bis in die frühen 1960er Jahre noch wichtige Figuren an den neuen elektronischen Geräten, die noch nicht Gegenstand der männlich dominierten Wissenschaft waren, beendete nicht zu letzt das Erstarken der neuen Diszipilin “Informatik” diesen historischen Ausrutscher.

Letztlich komme ich, um das noch einmal zu betonen, zu dem Schluss, dass die Verwissenschaftlichung des Computers, insbesondere der Programmierung unter dem Titel “Informatik” der Hauptgrund ist, dass Frauen aus diesem Wissensfeld gedrängt wurden. Es war der maskuline Wissenschaftsapparat, der die zwischenzeitlich pragmatische Arbeit an den neuen Geräten inkorporierte und in seine alther(r)gebrachten Strukturen überführte. Wie bedauerlich.

Edsger Dijkstras Bart und Freud und Leid mit niederländischen Texten

Ich muss zur Zeit öfters niederländische Texte lesen, da sich ein Teil meiner Arbeit mit dem frühen Computing in den Niederlanden beschäftigt. Oft kann man die Texte ganz gut ohne Übersetzung lesen, da sie phonetisch genügend Hinweise zum Inhalt geben. Das reicht zwar nicht zur wissenschaftlichen Bearbeitung, hilft aber, den Text inhaltlich grob einzuschätzen. Wenn ich dann doch Gebrauch von Google Translate machen muss, wird es nicht unbedingt besser und ich frage mich dann nicht selten, ob der Inhalt wirklich so obskur ist oder es an der Übersetzung liegt. Hier zum Beispiel ein Ausschnitt aus dem Eintrag zum Programmier Jaap Zonneveld in der niederländischen Wikipedia – übersetzt mit Google Translate:

Ab 1960 begann er mit dem Arbeits Edsger Dijkstra Tag und Nacht zur Entwicklung eines Compiler für die Programmiersprache 60 Algol . Ihre Noten haben sie erhalten doppelt an verschiedenen Orten zu verhindern, dass in einem Notfall verloren. Bei der Entwicklung der Compiler-Entwickler verlassen beide allein ihre Bärte. Sie kamen überein, nicht zu rasieren, bis die Entwicklung des Compilers bereit sein würde. Was würde passieren, wurde nach Abschluss nicht zugestimmt; Dijkstra hielt den Rest seines Lebens ein Bart und rasierte sich Zonneveld nach einiger Zeit ab.

Ich war kurz ratlos. Die Bart-Anekdote ist nicht unbedingt relevant für meine Arbeit, neugierig war ich dann aber doch. Hier fand sich eine etwas veränständlichere Quelle:

At that time Jaap, van W. and I were clean-shaven; Jaap had a moustache. To make clear that the two of us were doing the work, Jaap and I decided not to shave until the implementation worked, being convinced that van W. would not follow us in this. In this way we made it clear who was responsible for the Algol compiler. Thus it happened; that was around Pentecost [a European holiday six weeks after Easter]. In August the system worked. Jaap got rid of his moustache and beard soon after; I retained them.

Vielleicht denke ich mir für meinen Bart jetzt auch eine Anekdote aus, zum Beispiel: Ich habe begonnen, mich nicht mehr zu rasieren, als ich mit der Dissertation begann. (Ich wäre leicht der Lüge zu überführen, denn dann sähe ich wohl mittlerweile schon aus wie Marx. Aber eine Anekdote ist erst dann perfekt, wenn sie ein paar Ecken hat.)

Buch-Neuzugang: »The Computer Boys Take Over« (Nathan Ensmenger)

Ich weiß nicht, computer-boys-cover-adjustedwarum mir dieses Buch erst jetzt über den Weg gelaufen ist: »The Computer Boys Take Over. Computers, Programmers, And The Polticis Of Technical Expertise« von Nathan Ensmenger hätte schon längst auf meinen Bücherstapel gehört. Ich war beim Lesen des Titels erst etwas irritiert, ob es sich vielleicht um eine salopp dahingeschriebene Computer-Geschichte mit der oft männlichen geprägten Erzählweise handelt. Tatsächlich scheint sich das Buch der Problematik durchaus bewusst zu sein:

»In The Computer Boys Take Over, historian Nathan Ensmenger traces the rise to power of the computer expert in modern American society. He follows the history of computer programming from its origins as low-status, largely feminized labor in the secret wartime computing projects through its reinvention as a glamorous “black art” practiced by “computer cowboys” in the 1950s through its rationalization in the 1960s as the academic discipline of computer science and the software engineering profession.

His rich and nuanced portrayal of the men and women (a surprising number of the “computer boys” were, in fact, female) who built their careers around the novel technology of electronic computing explores issues of power, identity, and expertise that have only become more significant to our increasingly computerized society.«

Gestoßen bin ich auf das Buch während meiner Recherche zur »Software Crisis«, die 1968 auf der NATO Konferenz in Garmisch verhandelt wurde. Es verdichten sich die Quellen, die hier eine retrospektive Zuschreibung einer Krise sehen und prinzipiell die Frage stellen, in welchen größeren Diskurs die Krisen-Rhetorik eingebettet ist:

»His detailed analysis of the pervasive “software crisis” rhetoric of the late 1960s shows how seemingly technical debates about how to manage large-scale software development projects reflected deeper concerns about the growing power and influence of technical specialists in corporate, academic, and governmental organizations.«

Die Webseite zum Buch wird als Blog betrieben und hat ein paar interessante Beiträge als Erweiterung zur veröffentlichten Ausgabe.

Ich bin gespannt auf die Lektüre des Buches.

Beide Zitate aus dem “Klappentext” auf der Webseite.

Beitrag zitieren: Caspar Clemens Mierau, "Buch-Neuzugang: »The Computer Boys Take Over« (Nathan Ensmenger)," elektronisch veröffentlicht auf Dev History, veröffentlicht am 2016-02-23 unter https://devhistory.hypotheses.org/13, letzter Zugriff am 2021-11-27.