Alte weise Herren und das Ende der Frauen am Computer durch Aufkommen der Informatik

Bei meinen Recherchen zur Geschichte der ProgrammierInnen finde ich immer mehr Quellen, die zeigen, wie sehr die Geschichte der Frauen in der Informatik und vor allem durch die Informatik vergessen wurde. Oder, um genauer zu sein, wie die Informatik selbst diese Geschichte vorerst beendete. Dass dies sich ändert, zeigt zum Beispiel die Ada Lovelace Ausstellung in Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn, wo ich letztes Wochenende war. Vielleicht schaffe ich es noch, kurz darüber zu berichten Interessant ist, wie sich bereits in zeitgenössischem Handlungen zeigt, wie Frauen aus der Informatikgeschichte gestrichen werden. Ich hatte hierzu letztens bereits einen sehr passenden Fund aus dem Jahr 1973 dokumentiert.

Gerade lese ich die Festschrift »40 Jahre Informatik in München: 1967 bis 2009«, in der unter anderem Hans Langmaack seinen “Weg in die Informatik” beschreibt. Gestolpert bin ich über seine Betonung weiser alter Herren, die paradigmatisch sehr viel über die generelle Problematik von Gender und Informatik, wenn nicht sogar Gender und Wissenschaft aussagt:

Letztlich bin ich durch die weisen Ratschläge der Herren Athen und Behnke geradewegs in die Münchner Informatik geraten. Wenn es um Berufsfindung geht, geht nichts über Erfahrungen von weisen älteren Herren, die ahnen, wo dereinst die Musik gespielt werden wird. Keine noch so tiefen Überlegungen in intelligenten jungen Köpfen können die Erfahrungen älterer Herren wettmachen.

(Quelle: 40 Jahre Informatik in München: 1967 bis 2007, S. 69)

Es ist anzumerken, dass der 1934 geborene und mittlerweile erimitierte Langmaack 2007 bereits selber wohl das war, was er als weiser älterer Herr bezeichnete: Der damals 73jährige Prof. Dr. Dr.h.c. schreibt damit letztlich seine eigene Geschichte fort als jemand, der ahnt, “wo dereinst die Musik gespielt werden wird”.

An dem Zitat spiegelt sich noch einmal der Gender-Bruch wieder, der sich mit dem Vereinnahmung des Computer durch die Informatik abspielte: Waren zunächst Frauen in den 1940er bis in die frühen 1960er Jahre noch wichtige Figuren an den neuen elektronischen Geräten, die noch nicht Gegenstand der männlich dominierten Wissenschaft waren, beendete nicht zu letzt das Erstarken der neuen Diszipilin “Informatik” diesen historischen Ausrutscher.

Letztlich komme ich, um das noch einmal zu betonen, zu dem Schluss, dass die Verwissenschaftlichung des Computers, insbesondere der Programmierung unter dem Titel “Informatik” der Hauptgrund ist, dass Frauen aus diesem Wissensfeld gedrängt wurden. Es war der maskuline Wissenschaftsapparat, der die zwischenzeitlich pragmatische Arbeit an den neuen Geräten inkorporierte und in seine alther(r)gebrachten Strukturen überführte. Wie bedauerlich.


Eine Antwort auf „Alte weise Herren und das Ende der Frauen am Computer durch Aufkommen der Informatik“

  1. Schöne Ausstellung. Ich habe im “Jahresrücklick Netzpolitik” über Ada Lovelace und das Verschweigen der Frauen in der Entwicklung der Software geschrieben:
    http://dasnetz.online/am-anfang-war-ada/

    Ebenfalls empfehlenswert ist der Begleitband zur Ausstellung. Großartige und sehr informative Artikel.

    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.